Donnerstag, 15. August 2013

Verse zun Advent (Adventsgedicht)

von Theodor Fontane

Noch ist Herbst nicht ganz enfohn,
aber als Knecht Ruprecht schon
kommt der Winter hergeschritten,
und alsbald aus Schnees Mitten
klingt des Schlittenglöckleins Ton.

Und was jüngst noch, fern und nah,
bunt auf uns herniedersah,
weiß sind Türme, Dächer, Zweige,
und das Jahr geht auf die Neige,
und das schönste Fest ist da.

Tag du der Geburt des Herrn,
heute bist du uns noch fern,
aber Tannen, Engel, Fahnen
lassen uns den Tag schon ahnen,
und wir sehn schon den Stern.

Theodor Fontane (1819-1898)

Weihnachtliche Bücher und CD's

Blogverzeichnisse

Blogverzeichnis Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits RSS Feed