Freitag, 8. November 2013

Der Weihnachtsbaum (Weihnachtsgedicht)

von Ernst Moritz Arndt

Steht er da, der Weihnachtsbaum,
wie ein bunter goldner Traum,
spiegelt Unschuldkinderglück,
all sein Paradies zurück.

Und wir schaun und denken dann,
wie uns heut das Heil begann,
wie das Kindlein Jesus Christ
heut zur Welt geboren ist.

Wie das Kind von Himmelsart
lag auf Stroh und Halmen hart,
wie der Menschheit Hort und Trost
Erdenelend hat erlost.

Also stehn und schauen wir
Gottes Lust und Gnade hier:
Was uns in dem Kindlein zart
alles heut geboren ward.

Blüh denn, leuchte, goldner Baum
Erdentraum und Himmelstraum,
blüh und leucht in Ewigkeit
durch die arme Zeitlichkeit!

Sei uns Bild und sei uns Schein,
daß wir sollen fröhlich sein,
fröhlich durch den süßen Christ,
der des Lebens Leuchte ist.

Sei uns Bild und sei uns Schein,
daß wir sollen tapfer sein
auf des Lebens Pilgerbahn,
kämpfend gegen Lug und Wahn.

Sei uns Bild und sei uns Schein,
daß wir sollen heilig sein,
rein wie Licht und himmelklar,
wie das Kindlein Jesu war.

Ernst Moritz Arndt (1769-1860)

Weihnachtliche Bücher und CD's

Blogverzeichnisse

Blogverzeichnis Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits RSS Feed