Sonntag, 24. November 2013

Geschichte eines Pfefferkuchenmannes (Weihnachtsgedicht)

von Paul Richter

Es war einmal ein Pfefferkuchenmann,
Von Wuchse groß und mächtig,
Und was seinen inneren Wert betraf,
So sagte der Bäcker: „Prächtig!“

Auf dieses glänzende Zeugnis hin
Erstand ihn der Onkel Heller,
Und stellte ihn seinem Patenkind,
Dem Fritz, auf dem Weihnachtsteller.

Doch war mit dem Pfefferkuchenmann,
Der Fritz ins Gespräch gekommen,
Da hatte er schon – aus Höflichkeit -
Die Mütze ihm abgenommen.

Als schlafen ging der Pfefferkuchenmann,
Da bog er sich krumm vor Schmerze,
An der linken Seite fehlte fast ganz
Sein stolzes Rosinenherze!

Als Fritz tags drauf den Pfefferkuchenmann
Besuchte, ganz früh und alleine,
Da fehlten, o Schreck, dem armen Kerl
Ein Arm schon und beide Beine!

Und wo einst saß am Pfefferkuchenmann
Die mächtige Habichtsnase,
Da war ein Loch! Und er weinte still
Eine bräunliche Sirupblase.
Von nun an nahm der Pfefferkuchenmann
Ein reißendes, schreckliches Ende:
Das letzte Stückchen kam schließlich durch Tausch,
In Schwester Margretchens Hände.

Die kochte als sorgliche Hausfrau draus
Für ihre hungrige Puppe
Auf ihrem neuen Spiritusherd
Eine kräftige, lecker Suppe.

Und das geschah dem Pfefferkuchenmann,
Den einst so viele bewundert
In seiner Schönheit bei Bäcker Schmidt,
Im Jahre neunzehnhundert.

Paul Richter (1873-1945)

Weihnachtliche Bücher und CD's

Blogverzeichnisse

Blogverzeichnis Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits RSS Feed