Sonntag, 9. Februar 2014

Knecht Ruprecht (Weihnachtsgedicht)

von Martha Gärtner

Knecht Ruprecht spricht: Nun ist es Zeit,
Muss auf den Weg mich machen.
Mein grosser Sack steht schon bereit
Gefüllt mit schönen Sachen.

Christkindelein packte ihn mir voll
Mit vielen guten Gaben,
Die ich heut wieder bringen soll
Den Mädchen und den Knaben.

Zum Wiegenfest wird man beschenkt,
So ist es Brauch auf Erden,
Christkindelein aber nur dran denkt,
dass andre glücklich werden.

Drum heut in dieser Heilgen Nacht,
Da es einst kam auf Erden,
Da es der Welt das Licht gebracht,
Soll allen Freude werden.

Schon stehn gewiss in jedem Haus
Am Fenster jetzt die Kleinen
und gucken sehnlichst nach mir aus:
"Will Ruprecht nicht erscheinen?"

Und atmen froh die süsse Luft
Von frohen Weihnachtstagen,
Den Tannen-, Kerzen-, Küchenduft:
"Nach Weihnacht riecht's", sie sagen.

Und sehn die Eltern schmeichelnd an
Mit etwas bangem Mute:
"Nicht wahr, ihr sagt dem Weihnachtsmann:
Wir brauchen keine Rute!"

Geduld, Geduld, ich komme bald,
Ich hol' - euch zu beglücken -
Nur noch den Christbaum aus dem Wald,
Um herrlich ihn zu schmücken.

Und eh ihr's dachtet, war ich hier -
Ein Rascheln kaum vernommen -
Die Glocke ruft - auf geht die Tür:
Weihnachten ist gekommen!

Martha Gärtner

Weihnachtliche Bücher und CD's

Blogverzeichnisse

Blogverzeichnis Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits RSS Feed